Vom HYMER Urknall, dem Ur-Troll und dem Hymermobil

0
594
HYMER Ur-Troll, Quelle: HYMER

Im Jahr 1957 entwickelte Erich Bachem zusammen mit dem Unternehmensgründer Erwin Hymer den ersten Wohnwagen: den sogenannten Ur-Troll. Nach diesem Urknall entstanden in den folgenden Jahren viele unterschiedliche Baureihen, Modelle und Grundrisse. In diesem Jahr feiert HYMER nun seinen 60. Geburtstag. Wir gratulieren dazu herzlich und blicken auf die wichtigsten Meilensteine der Unternehmensgeschichte zurück. Dabei konzentrieren wir uns auf die Modelle der 1950er, 1960er und 1970er Jahre, weil man solche Raritäten nur noch selten zu Gesicht bekommt.

Der Prototype des Puck, Quelle: HYMER

1957 – Der Ur-Troll und der Puck

Der kleine Troll wird der erste Wohnwagen von HYMER. Er basiert auf der Gitterrohrbauweise aus dem Flugzeugbau und gilt als Vorläufer der aktuellen Baureihe ERIBA Touring. Aus dem Grundmodell des Ur-Trolls wird mit den Modellen Puck und Faun eine eigene Modellfamilie. Charakteristisch ist dabei nach wie vor das verwendete Hubdach.

Das erste Wohnmobil „Caravano“, Quelle: HYMER

1961 – Drei Caravanos

Das erste Reisemobil – der Caravano – wurde von Hand gefertigt. Aufgrund der Insolvenz von Borgward und mangels anderer geeigneter Basisfahrzeuge dieser Klasse – werden nur drei Modelle des Caravano gefertigt. Borgward war ein Markenname, unter dem zwischen 1939 und 1963 in und um Bremen Personen- und Lastkraftwagen hergestellt wurden. Hinsichtlich Größe und Ausstattung gilt der Campingbus als Vorläufer der späteren HYMERCAR-Modelle.

ERIBA Nova im Einsatz, Quelle: HYMER

1966 – Der Nova Wohnwagen

Mitte der 1960er Jahre wird mit dem ERIBA Nova die zweite Wohnwagenbaureihe eingeführt. Der Caravan ist etwas größer und komfortabler als das Vorgängermodell. Mit dem ERIBA Nova entwickelt sich eine eigene Produktfamilie mit mehreren Baureihen. Mit dem Nova wird auch der Kurbeldachlüfter zum ersten Mal verbaut. Diese Erfindung wird bis heute bei den Fahrzeugen der Marke eingesetzt.

Aufbau des Hymermobils, Quelle: HYMER

1971 – Das Hymermobil

Zehn Jahre nach dem ersten Caravano entwickelt HYMER das Hymermobil. Das Hymermobil besteht aus einer Kombination von Fahrgestell mit Fahrerhaus und einem Wohnwagen-Aufbau. Der Durchbruch des Hymermobils kommt 1973 mit dem vollintegrierten Reisemobil. Typisch für diese Wohnmobile ist unter anderem ein Gepäckträger über dem abgesenkten Fahrerhaus.

Das Hymermobil in den 1970er Jahren, Quelle: HYMER

1976 – Hymermobil 521

Mit dem Hymermobil 521 werden die Wohnmobile kompakt, günstig und in hoher Stückzahl produziert. Als Basis dient der britische Bedford. Bedford war ein Tochterunternehmen des britischen Automobilherstellers Vauxhall Motors. Das Hubbett über den Vordersitzen, das HYMER zeitgleich erfunden hatte, war ein besonderes Alleinstellungsmerkmal des Fahrzeugs. Das Hymermobil 521 gilt als Vorläufer der späteren Hymermobil B-Klasse ab dem Jahr 1981.

Hymermobil 521, Quelle: HYMER

1978 – PUAL-Technik

Ende der 1970er Jahre entwickelt HYMER eine neue Aufbautechnik – die PUAL-Technik. Statt der Holzfachwerk-Bauweise mit Styropor-Isolierung setzt HYMER auf geschäumte Wände mit Isolierung aus Polyurethan (PU) hinter einer Aluminiumhaut (AL). Die Wände sind durch die Verwendung der neuen Technik fester, besser isoliert und hitzebeständig. Zudem nehmen die Wände keine Feuchtigkeit auf. Die patentierte PUAL-Bauweise wird seit 1979 bei den Reisemobilen und Caravans eingesetzt.

…und das war nur der Anfang – viele weitere Modelle und Erfindungen sollten folgen. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here